DE | EN
Artwork: THE HAT

SIGNALE 18

Musik politisch machen.

Mi, 19.12.2018 ab 16:00 Uhr
Arena Wien

Eintritt: € 15 / € 20 / € 30
Du entscheidest, wieviel du zahlen willst.
Der Reinerlös kommt folgenden Initiativen zugute: maiz, Mosaik, Queer Base

Tickets erhältlich bei wienXtra-jugendinfo oder online bei der Arena Wien

Ticket kaufen »

Christiane Rösinger
Gustav & Band
Schapka
Fauna
Femme DMC
Scattah Brain
Bad&Boujee

Signale Band (feat. Bosna/Akut, Clara Luzia, Gerald Votava, Manuel Rubey, Denice Bourbon, Schmieds Puls & EsRAP)

Club Randale (DJ Kaktus & DJ Flora Randale)
DJ Schiceberg Drehli Robnik

Der Abend wird moderiert von PCCC*

Folgende Workshops sollen uns allen helfen im Alltag aktiv gegen Ungerechtig­keiten auftreten zu können:

Rechtsgrundlage für Antiras­sis­tische Zivil­courage

Go. Bloc. Act. Aktionstraining für Zivilen Ungehorsam

Anmeldung unter
workshops@signale.jetzt

Rechtsgrundlage für Antiras­sis­tische Zivil­courage

Die Polizei darf keine rassistischen, diskriminierenden Kontrollen durch­führen, doch was tut man, wenn man betroffen ist, oder Zeug*in wird? Oft unter­stützt das Recht Zivil­courage und doch bleibt es ein Herrschafts­instrument, Prozesse kosten Zeit, Geld und Nerven, die Beweis­lage ist oft schwierig und mitunter droht auch die Gegen­seite mit einer Klage. Wann macht es Sinn, sich des Rechts zu bedienen? Welche Anlauf­stellen unter­stützen dabei? Wann ist es sinn­voller, sich anders zu äußern?

Der Workshop gibt einen Über­blick über Rechts­normen und Institu­tionen, die im Zusammen­hang mit anti­rassistischer Zivil­courage wichtig werden können. Er bietet außerdem die Gele­gen­heit, zu diskutieren, ob, wie und wann man sich das Recht strategisch zunutze machen kann.

Workshopleiter*Innen: Angelika Adensamer und Maria Sagmeister (Netzwerk Kritische Rechts­wissen­schaften)

Beginn: 16:00, Dauer: ca. 2 Stunden

« Zurück

Go. Bloc. Act. Aktionstraining für Zivilen Ungehorsam

Ob Bürgerrechtsbewegung, die Bewegung gegen Atomkraft oder Frauen­bewegungen – zahlreiche Menschen und soziale Bewegungen haben in der Ver­gangen­heit die Gesell­schaft zum Guten verändert. Und sie alle haben Mittel des zivilen Unge­hor­sams eingesetzt, um möglichst viele Menschen zu er­reichen. Im deutsch­sprachigen Raum feierte Ziviler Unge­hor­sam nach dem G8-Gipfel in Heiligen­damm 2007 in Form von Massen­block­aden sein Come­back und wurde in den letzten Jahren vor allem von Klima­aktivist_innen und Anti­faschist_innen aufgegriffen.

Das Aktionstraining bietet einen geschützten Rahmen, um sich über die eigenen Erfahrungen aus­zu­tauschen und einzelne Aktions­formen des zivilen Ungehorsam aus­zu­probieren. Der Crash­kurs orientiert sich an Erfahrungen und Erwar­tungen der Anwesenden. Keine Vorkennt­nisse erforderlich!

Workshopleiter*Innen: Rainer Hackauf und Sandra Stern

Beginn: 16:00, Dauer: Ca. 3 Stunden

« Zurück
Verein maiz

„… ein unabhängiger Verein von und für Migrantinnen mit dem Ziel, die Lebens- und Arbeitssituation von Migrantinnen in Österreich zu verbessern und ihre politische und kulturelle Partizipation zu fördern sowie eine Veränderung der bestehenden, ungerechten gesellschaftlichen Verhältnisse zu bewirken.”

Verein Mosaik

„mosaik ist ein Ort, an dem wir Analysen, Positionen und Vorschläge zu all diesen Aspekten der Politik vorstellen, die in den etablierten Medien und Parteien Österreichs viel zu selten Platz finden. Wir wollen zeigen, dass es gerechte und demokratische Alternativen zur herrschenden Kürzungspolitik gibt, die im Interesse einiger Weniger durchgesetzt wird – und dass wir dabei auf eine Vielfalt an Wissen, Erfahrungen und Kampfkraft zurückgreifen können.”

Queer Base

„Die Queer Base hilft und unterstützt Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Trans- und Interpersonen (LGBTIQ), die nach Österreich geflüchtet sind. [...] Wir bieten Rechtsberatungen, Sozial– und Coming Out-Beratungen, Vernetzung mit der Community, Unterstützung in medizinischen, psychologischen Belangen und vermitteln an kompetente Stellen weiter. Außerdem bieten wir Schulungen und Fortbildungen für Organisationen an, die im Asylbereich tätig sind.”

Im Frühjahr 2018 haben sich mehrere Künstler* innen, Veranstalter*innen, Label­betreiber*innen und diverse Nacht­vögel in Wien zusammen­geschlossen, um gesell­schafts­politische Zeichen für ein solidarisches Mit­ein­ander zu setzen. Im Rahmen der Signale 18 wird ein Workshop- und Musik­programm zusammen­gestellt, das zusam­men­führen und bekräftigen soll.

Mit Signale 18 möchten wir an positive Stimmungen anknüpfen: die Stimmung, die es 2015 im Sommer der Migration gegeben hat, die es gegenwärtig bei den Donnerstagsdemos und beim Frauen*volks­be­gehren gibt und die es geben wird, wenn wir Musik politisch machen.

Hast du eine Frage? Dann schreib uns an: info@signale.jetzt

Alle Veranstaltungsräume mit Ausnahme des „Arena Beisl“ sind barrierefrei zugänglich. In der großen Halle ist ein barrierefreies WC vorhanden. Besucher*innen können sich jederzeit an das Arena- oder Signale-Team wenden um Hilfe und Information zu bekommen.

SIGNALE 18

Make music political.

Wednesday, December 19, 2018
Arena Wien - 4pm

Doors: € 15 / € 20 / € 30
You choose how much you can/want to pay.
The night’s proceeds will support:
maiz, Mosaik, Queer Base

Tickets: WienXtra Jugendinfo or online at the Arena website

Get a ticket »

Christiane Rösinger
Gustav & Band
Schapka
Fauna
Femme DMC
Scattah Brain
Bad&Boujee

Signale Band (feat. Bosna/Akut, Clara Luzia, Gerald Votava, Manuel Rubey, Denice Bourbon, Schmieds Puls & EsRAP)

Club Randale (DJ Kaktus & DJ Flora Randale)
DJ Schiceberg Drehli Robnik

Emcee: PCCC*

We offer two workshops for developing skills to actively counter discrimination in our future daily life:

Rechtsgrundlage für Antirassistische Zivilcourage (in German)

Go. Bloc. Act. Aktionstraining für Zivilen Ungehorsam (in German)

Registration via
workshops@signale.jetzt

Rechtsgrundlage für Antirassistische Zivilcourage (in German)

The police must not undertake racist or discriminating controls. But what do you do if you are affected or become witness? Justice often supports moral courage and still it is an instrument of rule and power. Lawsuits are expensive in costs, time and nerves. To plead evidences is often difficult and possibly the opponent lurks with a countercharge. When does it make sense to exert law? Which institutions offer support? When is it better to operate in other ways?

The workshop provides an overview of legal norms and institutions that can be supportive in context of anti-racist moral courage. It offers an opportunity to discuss if, when and how you can strategically utilize law.

Instructors: Angelika Adensamer and Maria Sagmeister (Netzwerk Kritische Rechts­wissen­schaften)

Start: 16:00, Duration: about 2 hours

« back

Go. Bloc. Act. Aktionstraining für Zivilen Ungehorsam (in German)

Whether civil-rights movements, the movement against atomic energy or feminist movements – numerous people and social movements have changed society for good. They all deployed means of civil disobedience to reach out to a greater amount of people. In the german speaking area civil disobedience celebrated its comeback at the G8 summit in Heiligendamm 2007 in form of mass blockades and since has been picked up especially by climate activists and anti-fascists.

The action training offers a protected setting to exchange experiences and forms of action for civil disobedience. The crash course aligns with experiences and prospects of the participants. No previous knowledge needed!

Instructors: Rainer Hackauf and Sandra Stern

Start: 16:00, Duration: about 3 hours

« back
Verein maiz

„… An independent organisation of and for migrants with the aim to improve the living and working situation of migrants in Austria and to promote their political and cultural participation as well as to change the existing unjust social conditions.”

Verein Mosaik

„mosaik is a place where we present analyzes, positions and suggestions on all aspects of politics that are far too rare in the established media and parties in Austria. We want to show that there are just and democratic alternatives to the prevailing austerity policies that are enforced in the interests of a few - and that we can draw on a wealth of knowledge, experience and fighting power.”

Queer Base

„Queer Base helps and supports lesbians, gays, bisexuals, trans, intersex and queer/questioning people (LGBTIQ) who have fled to Austria. [...] We offer counselling related to legal matters, social aspects and coming out as well as networking with the community and support for medical and psychological concerns. We then refer you to experts in these areas. We also offer training opportunities for organisations that are involved in the asylum system.”

In the spring of 2018 a number of artists, bookers, label makers and other night owls based in Vienna joined forces to send a political signal: we’re in this together, and we’re together in solidarity. At Signale 18, we invite you to join us for a night of concerts and workshops that will let us connect and empower each other.

With Signale 18, we want to pick up on the positive atmosphere of political moments that uplifted us – during the so-called “summer of migration” of 2015, during the recent campaign for the Frauen*volksbegehren 2018, or at the ongoing Thursday demonstrations. Because for us, making music is political.

Contact us
info@signale.jetzt

All concert rooms except „Arena Beisl“ are fully accessible. A disabled bathroom is located at the Große Halle (large concert room). For further info and/or assistance, please contact any member of the Arena or Signale team at any time.